7 Punkte pro
Warum ich als Bürgermeister für Puchheim gewählt werden will

Einer von uns – Einer für Puchheim
Ich lebe seit über 20 Jahren zusammen mit meiner Familie gerne hier in Puchheim. Puchheim ist mein Lebensmittelpunkt, an den ich mich durch viele persönliche Freundschaften und auch baulich gebunden habe. Ich kenne Puchheim, ich mag Puchheim und ich will Puchheim als lebenswerte und liebenswerte Stadt für alle hier wohnenden Menschen weiter gestalten.

Erfolge fortsetzen – Wege weitergehen
Herbert Kränzlein hat zusammen mit der SPD in Puchheim hervorragendes geleistet. Puchheim ist eine Stadt, die sich in allen Bereichen – von der Kinderbetreuung bis zur Kultur, von den Finanzen bis zur Energiepolitik - zeigen kann. Diese Erfolge werde ich fortführen und ausbauen.

Verantwortung übernehmen – Entwicklungen anstoßen
Ich habe gezeigt, dass ich Verantwortung für die Gemeinschaft übernehme. Als Vorsitzender der Nachbarschaftshilfe bin ich für einen großen Teil der sozialen „Versorgung“ Puchheims verantwortlich. Gerade im Bereich Kinder konnte das Angebot für Familien durch Mittagsbetreuung und Essensversorgung verbessert werden.

Lebenserfahrung einbringen – Fachkompetenz nutzen
Mein Beruf als Lehrer und Schulpsychologe bringt es mit sich, dass ich mit verschiedensten Menschen in Berührung komme und ihre Fähigkeiten aber auch ihre Probleme kenne. Methodische und soziale Kompetenzen wie Zeitmanagement, Rhetorik und Führungsfähigkeiten habe ich mir über Studium und berufliche Praxis angeeignet. In Seminaren der Bayrischen Selbstverwaltungskollegs und der Friedrich-Ebert-Stiftung wurde mir das fachliche Können für die Leitung einer Stadtverwaltung vermittelt.

Mut zur Zukunft – Innovationen ermöglichen
Für eine moderne und zukunftsweisende Stadtpolitik sind Aufgeschlossenheit, Mut zum Fortschritt und Kreativität unumgänglich. Mein Engagement und meine Interessen zeigen, dass ich vorausschauende und weltoffene Kommunalpolitik mit Bodenhaftung umsetzen kann. Dies ist angesichts der Herausforderungen umso nötiger. Eine gelungene Bildungspolitik ist für unsere Gesellschaft wesentliche Zukunftsgarantie. Ebenso müssen für Energie, Mobilität und interkommunale Zusammenarbeit neue Konzepte entwickelt werden.

Gesellschaft gerecht und sozial gestalten
Als Sozialdemokrat stehe ich in einer jahrhunderte langen Tradition derjeniger, die sich um soziale Gerechtigkeit kümmern. Angesichts einer wachsenden Kluft zwischen den „Armen“ und „Reichen“ wird diese Sorge umso dringender. Integration bedeutet dann nicht nur die Einbindung von Menschen mit fremder Herkunft, sondern ebenfalls die faire Unterstützung von Arbeitslosen, Alleinerziehenden und älteren Menschen. Soziale Gerechtigkeit ist und bleibt meine politische Vision.

Im Dialog bleiben – Strukturen vernetzen
Meine Arbeit als Stadtrat ist geprägt durch Gesprächsbereitschaft und Kooperationswille mit allen Beteiligten und Parteien. Für mich sind Kommunikation und die Fähigkeit zu Moderation die Kernpunkte für ein positives Zusammenleben innerhalb einer Kommune. Das Modell der Bürgerwerkstatt hat gezeigt, dass die Bürgerinnen und Bürger in Puchheim vernünftig und verantwortlich mit ihrem Entscheidungswillen umgehen. In diesem Vertrauen werde ich den Dialog suchen und Vernetzungen schaffen.